Osteuropa – Impulse für die Bildungsarbeit

Diese Veröffentlichung beschäftigt sich mit antislawischem Rassismus aus historischer und gegenwärtiger Perspektive. Sie ist Teil einer mehrteiligen Sammlung von Texten, die dabei helfen sollen sich im Schulkontext mit dem Themenkomplex zu befassen.

Über die Handreichung

Der russische Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 machte deutlich: Nicht nur in der Politik, auch in Bildung und Gesellschaft blickt Deutschland vor allem nach Westen, gelegentlich nach Süden. Ereignisse in Osteuropa sind von nachgeordnetem Belang. Der vorliegende Baustein motiviert, sich der vielfältigen Region und ihrer Geschichte stärker zu widmen. Er beschäftigt sich mit dem antislawischen Rassismus und den Leerstellen im deutsch-polnischen Verhältnis. Er gibt Tipps, wie die Befassung mit Osteuropa in Schulen und Jugendarbeit besser gelingen kann. Und er stellt die Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen in Belarus, Russland und Ukraine vor.
Mit Texten von Daniel Kraft, Barbara Oertel, Uwe Rada und Anastasia Tikhomirova

Unsere Empfehlung

In der Handreichung beschäftigen sich die Autor:innen in fünf Kapiteln mit dem Themenkomplex Osteuropa und Antislawismus. Damit erhalten Lehrer:innen und pädagogische Fachkräfte wertvolles Hintergrundwissen und Impulse für die pädagogische Praxis. Im Reader werden weiterführende Links und Literaturempfehlungen zur Verfügung gestellt, so dass Leser:innen Anknüpfungspunkte erhalten.

Material erstellt von: