KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Die KZ-​Gedenkstätte Neu­en­gamme versteht sich als Lernort von internationaler Bedeutung. Hier können Menschen sich auf vielfältige Weise mit Fragen der Geschichte und Gegenwart beschäftigen. Der Anspruch der Gedenkstätte ist es reflektionsortientiert zu arbeiten, ein kritisches Geschichtsbewusstsein zu födern und die Vermittlung der Geschichte des Nationalsozialismus auf aktuelle Fragestellungen zu beziehen.

„Vor 40 Jahren, am 18. Oktober 1981, wurde am Rande des damals noch als Gefängnisstandort fungierenden einstigen Lagergeländes des KZ Neuengamme das „Dokumentenhaus Neuengamme“ eröffnet. Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme wurde zunächst als Außenstelle dem Museum für Hamburgische Geschichte zugeordnet. Besucher:innen konnten sich erstmals vor Ort in einer Ausstellung über die Geschichte des Lagers informieren; Überlebende bekamen eine Anlaufstelle; eine rege Forschungs-, Vermittlungs- und Vernetzungstätigkeit begann.“

Im Projekt „Perspektiven öffnen – Geschichten teilen: Erinnerungen an Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg aus der Perspektive von Menschen ost- bzw. mittelosteuropäischer Herkunft in Deutschland“ stehen Menschen mit ost- bzw. mittelosteuropäischer Migrations- bzw. Herkunftsgeschichte in Deutschland im Fokus. Ihre Perspektiven auf den Nationalsozialismus, den Zweiten Weltkrieg sowie auf die Erinnerung an die nationalsozialistischen Massenverbrechen im östlichen Europa sollen im Rahmen des Projekts aufgegriffen werden. Die Ergebnisse von Gesprächsrunden und Diskussionen mit ihnen sollen für die historisch-politische Bildungsarbeit aufbereitet werden. Auf diese Weise sollen vielfältige Perspektiven auf die Erinnerungskultur in der deutschen Migrationsgesellschaft eröffnet und gängige Narrative der Erinnerungskultur sowie damit verbundene Annahmen hinsichtlich relevanter Sprecherpositionen hinterfragt werden.

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden

Medien dieser Netzwerkpartner:in

Auf die Merkliste

Perspektiven öffnen – Geschichten teilen

© Nina Weber

Das Projekt eröffnet vielfältige Perspektiven auf Erinnerungskultur. Menschen mit ost- und mittelosteuropäischen Herkunftsgeschichten teilen ihre Perspektiven auf die Erinnerung an Nationalsozialismus und Zweiten Weltkrieg. Ein Pageflows visualisiert die Projektergebnisse.

Medien ansehen

Themenfelder MigrationsgeschichtenRassismusAntisemitismusDiversityEmpowermentHistorisches

Medienarten Bilder & GrafikenMethoden

Handlungsfelder Gedenkstätte

▼ Mehr Details einblenden▲ Mehr Details ausblenden